Meistkommentiert

Suche


Schlagworte


Titel


Archiv


Schließen

DESIGN VS. EVIL

Von der Ordnung der farbigen Tonnen in Strudeln und Ströme mikroskopischer Partikel: Müll kommt als bedrohlicher Gegenspieler des Guten immer wieder zurück. Susanne Hausstein erklärt warum gerade das ein Feld für Design ist.

Weiterlesen ->

Recycling: Exkursion zu ALBA

Es ist eine Freude die Perfektion zu sehen mit der diese Fabrik arbeitet. Sie stellt nichts her sondern das was sie verarbeitet ist Müll – unser Müll. Die ALBA Sortier Anlage in Berlin Mahlsdorf: Hier laufen pro Jahr 140000 Tonnen Plastikmüll durch die Förderbänder, Reißschnecken und Sortiertrommeln…

Weiterlesen ->

Designkritik diskutiert im betahaus | betasalon #5: MÜLL

Das Problem mit dem Müll ist in Wirklichkeit ein Problem mit dem Konsum. Denn laut aktueller Studien haben arme Menschen in der Regel eine positivere Ökobilanz als die, die sich als besonders umweltbewusst empfinden, im Bioladen kaufen und sich für ökologisches Design interessieren. (Sinusstudie Umweltbewusstsein 2010). Im Durchschnitt erzeugt 450 kg Müll jeder Deutsche im Jahr, der europäische Wert liegt bei 513 kg, wobei nicht alle Länder so eine hohe Recyclingrate wie die BRD aufweisen können (48%). (Quelle: Umweltbundesamt) Was können wir tun, um dem Dilemma von Ökonomie und Ökologie in Zukunft zu begegnen? Designkritik.dk diskutierte im betahaus | Berlin mit dem Kulturlabor Trial & Error, mit Designerin Susanne Hausstein und Sabine Thümler von der Berliner Stadtreinigung.

Weiterlesen ->
betasalon_muell-14

Diskurspraxis

Ein gelungenes Experiment, mein erster diskursiver Spaziergang mit dem Thema Müll. Die Gäste hielten tapfer die eisige Kälte aus, die meinen Ausführungen zum Thema Produkt und Abfall vor dem Hintergrund des BSR-Betriebshofes lauschten…

Weiterlesen ->
foto_dorispeter

Interview mit Prof. Michael Braungart – Macht doch mal selber Qualität!

Prof. Michael Braungart ist vielen Designern, vor allem aus dem Produkt-Design ein Begriff. Sein Konzept Cradle-to-Cradle®, das nicht mehr in Lebenszyklen, Verbrauch und Müll denkt, sondern einen positiven Approach an Stoffkreisläufe anwendet ist hochaktuell. Der Antrieb des promovierten Chemikers ist der Wille nach umfassender Qualität – Produkten, die kein „chemical harrassment“ darstellen und Designern, die ihre Arbeit wertschätzen. In den zwei Interviewteilen, die wir der Authentizität halber weitgehend transskribiert haben und die Länge zulassen, spricht Designkritik.dk mit Prof. Braungart über die Profession der Designer, was sie können und wissen sollen und warum Schluss mit dem Schuldmanagement sein muss. Auch die Fragen unserer Facebook-Community hat Prof. Braungart beantwortet.

Weiterlesen ->

Eure Fragen an: Cradle-to-Cradle, Prof. Dr. Michael Braungart

Kaum ein anderes Konzept als das “Cradle to Cradle”-Prinzip von Prof. Dr. Michael Braungart verspricht besonders dem Design und der Industrie Hoffnung auf eine Mensch und Umwelt schonende Zukunft. Denn nicht nur Nachhaltigkeit ist Grundlage des Denkmodells, sondern eher eine radikale Umgestaltung von Prozessen, in denen es “Müll” im heutigen Sinne nicht mehr geben soll.

Weiterlesen ->